Suche
Close this search box.

Gibt es ein Recht auf Homeoffice?

Homeoffice wird immer beliebter. Insbesondere durch die Pandemie hat sich gezeigt, was in dieser Hinsicht alles möglich ist. Nicht nur Arbeitnehmer:innen suchen immer mehr nach flexiblen Möglichkeiten zum mobilen Arbeiten, auch immer mehr Unternehmen bieten Homeoffice an, um Bewerber:innen von sich zu überzeugen. Doch gibt es ein Recht auf Homeoffice als Arbeitnehmer:in? 

Sowohl im Arbeitsrecht als auch in der Politik tut sich in diesem Bereich gerade sehr viel. Wir erklären die Rechtslage in Bezug auf das Homeoffice und zeigen auf, was du tun kannst, um im Homeoffice arbeiten zu dürfen. 

Du suchst einfache Antworten auf juristische Fragen? Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, alltägliche Fragen zum geltenden Recht einfach und verständlich für dich aufzubereiten – damit du immer weißt, was deine Rechte und Pflichten sind. Melde dich gerne zu unserem wöchentlichen Newsletter an.

Das Wichtigste in Kürze

✅ Ein Recht auf Homeoffice gibt es nicht. Möchtest du im Homeoffice arbeiten, musst du dich an deine:n Arbeitgeber:in wenden. 
✅ Die Ampel-Regierung plant jedoch einen sogenannten Erörterungsanspruch. Damit können Arbeitgeber:innen Homeoffice nur noch aus wichtigen Gründen ablehnen. 
✅ Ob dies die Unternehmen, die bisher Homeoffice abgelehnt haben, umstimmen wird, ist fraglich. Im Zweifel musst du einen Pitch wagen und um Homeoffice bitten – oder den Job wechseln. 

Habe ich ein Recht auf Homeoffice?

Die kurze Antwort lautet: Leider nein. Einen rechtlichen Anspruch auf Homeoffice gibt es so nicht. Auch nicht, nachdem in der Pandemie dazu aufgerufen wurde, Homeoffice  großflächig zu ermöglichen. Nachdem alle Pandemie-Bestimmungen aufgehoben wurden, sind auch viele Unternehmen zurück zur “Normalität” gekehrt und verlangen nun wieder Arbeit in Präsenz.

Eine Ausnahme gilt jedoch für Behörden und den öffentlichen Dienst. Hier besteht ein Recht auf Telearbeit – allerdings unter bestimmten Voraussetzungen (§ 16 Abs. 2 BGleiG). Der “Dienstherr” ist hier verpflichtet, einen Platz in Telearbeit anzubieten, wenn die Beamt:innen oder Angestellten etwa Pflege- oder Familienaufgaben zu übernehmen haben. Eine Ablehnung von Telearbeit muss gut begründet werden. 

Für die freie Wirtschaft gilt das leider nicht. Die gute Nachricht ist aber: Es gibt viele Unternehmen, in denen durch die Pandemie ein Umdenken stattgefunden hat. In diesen gehört das Homeoffice nun zur neuen Unternehmenskultur. Das Angebot von Homeoffice wurde also ausgeweitet. Es gibt sogar ganze Jobbörsen für Remote Work (eine Liste dazu findest du weiter unten im Beitrag). Das liegt auch daran, dass immer mehr Menschen, so wie du, nach Stellen suchen, in denen ein Recht auf Homeoffice besteht. 

Homeoffice, Remote Work, mobiles Arbeiten – wo ist der Unterschied?

Es gibt zudem einen Unterschied zwischen Homeoffice und mobilem Arbeiten. Im Homeoffice arbeitest du – wie der Name schon sagt – von Zuhause aus. Mobiles Arbeiten bietet jedoch mehr Freiheiten. Es bedeutet, dass an verschiedenen Orten gearbeitet werden kann, zum Beispiel auch in einem Coworking-Space oder in einem Café. Oft wird hier der Begriff Remote Work verwendet. 

Ist mobiles Arbeiten gestattet, kannst du theoretisch auch aus dem Ausland arbeiten. Welche Risiken dabei bestehen und warum du das dringend vorher absprechen solltest, erfährst du in unserem eigenen Beitrag zum Thema Homeoffice im Ausland. 

Kommt das Recht auf Homeoffice? Das sind die Pläne der Bundesregierung 

Auch die aktuelle Ampelregierung hat das Potential von Homeoffice erkannt und möchte diese Möglichkeit am Arbeitsplatz fördern. Dazu gibt es im Koalitionsvertrag der 20. Legislaturperiode das Vorhaben, Beschäftigten einen “Erörterungsanspruch” zuzugestehen (Seite 69). 

Was ist ein Erörterungsanspruch?

Ein Erörterungsanspruch über mobiles Arbeiten und Homeoffice bedeutet, dass Beschäftigte den Wunsch äußern können, im Homeoffice oder remote arbeiten zu dürfen. Ist die Tätigkeit dafür geeignet, können Arbeitgeber:innen diesen Wunsch nur dann ablehnen, wenn wichtige betriebliche Belange dagegen sprechen. Das soll verhindern, dass Arbeitgeber:innen rein aus persönlicher Überzeugung das Homeoffice verweigern. Ein Recht auf Homeoffice bedeutet dies hingegen nicht. 

So überzeugst du dein Unternehmen vom Homeoffice

Du bist dir unsicher, ob du im Homeoffice arbeiten möchtest oder suchst nach Argumenten, um deinen Chef oder deine Chefin zu überzeugen? Dann haben wir für dich ein paar Argumente zusammengefasst:

Vorteile

  • Wegfall des Arbeitswegs (Streik, Stau, Fahrtkosten und Bürokosten, Umweltverschmutzung etc.) 
  • Weniger Ablenkung durch Kolleg:innen
  • Bessere Work-Life-Balance bzw. bessere Vereinbarkeit von Familie und Job
  • Mehr Produktivität: Laut Umfragen arbeiten Menschen im Homeoffice mehr als im Büro
  • Flexible Arbeitszeiten außerhalb des 9to5 möglich (“Vertrauensarbeitszeit”)
  • Vertrauen steigert die Bindung zum Unternehmen und die Motivation bei der Arbeit
  • Homeoffice ist ein beliebter Benefit, der Unternehmen für Talente attraktiv macht
  • Kreis von potenziellen Bewerber:innen erweitert sich
  • Inklusion: Auch Menschen, die das Haus nicht verlassen können, finden eine Arbeit

Nachteile

  • Eine Homeoffice-Ausstattung ist erforderlich, meist aber mit hohen Kosten verbunden
  • Soziale Isolation ist möglich, Teamgeist kann darunter leiden
  • Mögliche Ablenkung durch privates Umfeld (Post, Aufgaben im Haushalt, Kinder)
  • Keine Abgrenzung von Job und Privatleben (Überarbeitung, Burnout)
  • Nicht alle Menschen können sich selbst zum Arbeiten motivieren
  • Probleme der Technik können die Arbeit beeinträchtigen

Finde Jobs im Homeoffice

Homeoffice ist immer noch eine Entscheidung, die die Unternehmen selbst treffen. Auch wenn immer mehr Arbeitgeber:innen sich dafür entscheiden, ihren Beschäftigten Homeoffice zu ermöglichen oder Teilpräsenz (Hybrid Work) zu gewähren, wird es auch nach den Plänen der Bundesregierung weiterhin Möglichkeiten für Arbeitgeber:innen geben, das zu verweigern. 

Wenn du gerne im Homeoffice tätig sein möchtest, solltest du ganz offen damit auf deine vorgesetzte Person zugehen und fragen. Folgende Impulse können dir dabei helfen:

  • Wie viele Tage bleibst du im Homeoffice? 
  • Hast du weiterhin einen Arbeitsplatz im Büro? 
  • Wer kommt für Soft- und Hardwarekosten auf? 
  • Ist deine Internetverbindung gut genug? 
  • Wie sieht es mit dem Arbeitsschutz aus?
  • Wie wird die DSGVO umgesetzt?

Unter Umständen kann es hilfreich sein, eine Testphase zu vereinbaren oder sich mit anderen Kolleg:innen zusammen zu tun, die das gleiche Anliegen haben. Verweigert sich dein:e Arbeitgeber:in, bleibt dir nur die Möglichkeit des Jobwechsels

Jobbörsen für Homeoffice und Remote Work

Du möchtest gezielt nach einem neuen Job im Homeoffice suchen oder es zieht sich als Remote Worker ins Ausland? Diese Anlaufstellen können dir dabei helfen, deinen Traumjob zu finden.

Remote-Jobbörsen auf Deutsch (DACH + weltweit)

Remote-Jobbörsen auf Englisch (international)

Du sprichst gut Englisch und hast kein Problem damit, für ein ausländisches oder internationales Unternehmen zu arbeiten? Dann steht dir die ganze Welt offen.

Mittlerweile gibt es viele Stellenangebote, die spezielle Homeoffice-Stellen anbieten oder zumindest offen dafür sind. 

Achte darauf, dass die Möglichkeit auf Homeoffice auch tatsächlich vertraglich festgehalten wird und es sich nicht um leere Versprechen handelt. 

Auch auf unserem Karriereportal kannst du gezielt nach Remote Jobs auf dem Rechtsmarkt suchen! 

Fazit 

Ein Recht auf Homeoffice gibt es leider nicht – und es wird auch so konkret nicht vom Gesetzgeber geplant. Doch immer mehr Unternehmen öffnen sich für die Möglichkeit, flexibel zu arbeiten. Und auch das Thema Workation, also Arbeiten mit Urlaub zu verbinden, wird offener aufgenommen. Hast du einen Job, der kein Homeoffice ermöglicht, kannst du dich gezielt nach Stellenangeboten mit der Möglichkeit auf Homeoffice umschauen. 

Wir begrüßen das Homeoffice sehr, denn unser gesamtes Team arbeitet von zu Hause aus und manchmal sogar von unterwegs. Wir sehen jedoch auch die Nachteile und Herausforderungen, die das Homeoffice mit sich bringen kann. Homeoffice bietet auch viele Vorteile und kann zu einer besseren Work-Life-Balance führen – es kann dieser aber auch schaden. Achte darauf, auch im Homeoffice Ruhezeiten einzuplanen und nicht dauerhaft erreichbar zu sein. Regeneration ist wichtig! 

Unser Podcast

legalnerd Podcast

Jetzt reinhören!

Deine Hosts Su und Ines sprechen regelmäßig über interessante Rechtsfragen.

Zum Podcast

Social Media

Newsletter

Abonnieren

Erhalte relevante News, spannende Jobs und mehr wöchentlich & kostenlos in dein Postfach.

Anmelden

Aktuelles

Suche
Close this search box.

Datenschutz-Einstellungen